FOTOSCHULE - ONLINE.DE             Georg Maria Vormschlag

Das Zonensystem


Das Zonensystem wurde entwickelt von Anselm Adams,

einem der „Väter“ der Schwarzweiss – Fotografie.

Es dient zur genauen Messung des Lichtes für die fotografische Aufnahme

und ebenso für die Verarbeitung des Filmmaterials im Labor.

Im Zonensystem wird von tiefschwarz bis reines Papierweiss in 11 Stufen eingeteilt.

Daraus ergibt sich in der Mitte (Zone V) die Grauzone mit genau gleichen Anteilen von schwarz und weiss.


Dunkles















Graukarte















Helles



Positiv






























Positiv



(0)



I



II



III



IV



V



VI



VII



VIII



IX



(X)



1/500



1/500



1/250



1/250



1/250



1/125



1/60



1/60



1/30



1/15



1/15



11


8

8


5,6



4


4

4


2,8



2,8



2,8


2

Die Beschreibung der Zonen:


Zone 0:

reines Schwarz, untere Grenze ohne Tonwerte

Zone I:

dunkelster Bildbereich ohne jegliche Zeichnung - Anfang des kopierfähigen Bereiches

Zone II:

dunkler Bildbereich mit geringer Zeichnung - Anfang des durchgezeichneten Bereiches

Zone III:

Durchzeichnung der dunkleren Tonwerte

Zone IV:

gute Durchzeichnung der dunkleren Tonwerte

Zone V:

Bereichsmitte, Deckung 100% der Standardgraukarte, 18% Reflexion

Zone VI:

gute Durchzeichnung der helleren Tonwerte

Zone VII:

Durchzeichnung der helleren Tonwerte

Zone VIII:

heller Bildbereich mit geringer Zeichnung - Ende des durchgezeichneten Bereiches

Zone IX:

hellster Bildbereich ohne jegliche Zeichnung - Ende des kopierfähigen Bereiches

Zone X:

reines Papierweiß, obere Grenze ohne Tonwerte


In der Mitte ist die Zone V, die den Grauwert mit genau gleichen Anteilen von schwarz und weiss beinhaltet.

Auf diesen Grauwert sind alle fotografischen Belichtungsmesser geeicht!

Um eine exakte manuelle Belichtung durchführen zu können, bietet die Industrie sogenannte GRAUKARTEN an.

Mit der Graukarte wird das gleiche Licht angemessen, das auch dem Motiv zur Verfügung steht.

Wer sich mit dem Thema weiter beschäftigen will, rate ich zur Lektüre „DAS NEGATIV“ von Anselm Adams.